14.02.20 | i hope souls can fly

als handgepäck / hand baggage (siehe gallery of things unten, unter “further pieces”) war dieses wandobjekt von 2014 teil der mixedmedia-gruppenausstellung das wesen der dinge, in der ich von dezember 2017 bis märz 2018 u.a. viele meiner arbeiten gezeigt habe. anschließend brachte ich den stuhl und den koffer mitsamt seines inhalts wieder zurück nach hause in meine wohnung, dem kunstlager, ich stelle alles zusammen in eine ecke auf den boden.
bis zum letzten jahreswechsel hat es bis zum re-arrangement gedauert, mit einer wesentlichen neuen zutat: dem ausgestopften greifvolgel. dies geschah sehr spontan und geradewegs.
mein eigener innerer kontext ist mir nun sehr viel klarer geworden – allerdings möchte ich ihn nicht benennen, um den freien blick auf das objekt nicht einzuengen. nur so viel: für mich haben die gummihandschuhe etwas kaltes, ablehnendes – sie haben jetzt einen widerpart, dem vogel mit seinen weiten schwingen. nun ist es:

airfreight / luftfracht
I hope souls can fly. / ich hoffe, seelen können fliegen
98 x 64 x 56 cm | 2014/19

maurus knowles14.02.20 | i hope souls can fly